Informationsfilm über DCM beim Dobermann

Ja, auch die Rasse Dobermann ist von derselben Herzkrankheit, der Dilatativen Kardiomyopathie, betroffen, wie die Deutsche Dogge. 58% der Dobermänner erkranken im Laufe ihres Lebens an dieser tödlichen und unheilbaren Krankheit und auch hier unternimmt der zuständige Zuchtverein nichts! Eine Gruppe von Dobermann-Liebhabern und -Züchtern hat mich beauftragt, einen Informationsfilm über die Problematik zu machen, um über die Krankheit aufzuklären und “Druck von unten” auszuüben, damit endlich züchterisch etwas gegen die DCM unternommen wird. Eine Version mit englischen Untertiteln ist gerade in Arbeit. Der Film hat nun, nicht mal eine Woche nach seiner online Veröffentlichung, fast 10.000 Klicks. Ich freue mich sehr über diese unglaubliche Resonanz!

Die Dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist eine Herzkrankheit, die jeder 2. Dobermann im Laufe seines Lebens bekommt. Trotz der Häufigkeit dieser tödlichen und unheilbaren Erkrankung wird von Vereinsseite bisher kaum etwas unternommen. In diesem Film berichten die Dobermannhalterin Pia Barlach und die Dobermannzüchter “vom Bayrischen Löwen” von ihren persönlichen Erfahrungen mit der DCM. Der angesehene Fachtierarzt für Kardiologie und Leiter der Abteilung Tierkardiologie an der LMU München, Dr. Wess, führt seit 8 Jahren eine umfangreiche Studie zur Dobermann-DCM durch. Er berichtet über den aktuellen Stand der Forschung und erklärt alle wichtigen Fakten zu dieser Krankheit. Auch Dr. Kresken, ebenfalls Fachtierarzt für Kardiolgie und Leiter des Collegium Cardiologicum, wurde für diesen Film interviewt. Er hat von 2007-2009 die DCM-Studie des Dobermannvereins begleitet, die gegen seine Empfehlung vorzeitig abgebrochen wurde. Im Abspann des Films wird an DCM verstorbenen bzw. kranken Dobermännern gedacht, die stellvertretend für die vielen Hunde stehen, die bereits an dieser schlimmen Krankheit gestorben sind. Wie viele mehr müssen es noch werden?

YouTube Preview Image

 

This entry was posted in News, Uncategorized. Bookmark the permalink.